Abschiedsbier geschenkt bekommen von einem guten Freund

Wir sind gut in Anchorage Alaska angekommen. Eigentlich haben wir kalte Temperaturen oder schon fast noch Schnee erwartet, zumindest haben das einige Freunde von mir behauptet als ich sagte, dass ich im Mai nach Alaska möchte. Nun haben wir aber sehr viel Sonne und frühlings hafte Temperaturen um die 15 Grad. Oke wir warten erst einmal ab wie es sich noch entwickelt, aber so viel uns der Start schon viel einfacher und war angenehm.

Der Flug zuvor war etwas stressig. Zuerst war beim Einchecken nicht ganz klar ob sie unsere Räder mitnehmen, ohne dass wir sie angemeldet haben (eine Anmeldung sei nicht nötig so sagte man mir einmal am Telefon und einmal am Flughafen 3 Monate zuvor) und in Seattle war dann die Umsteigezeit doch etwas knapp bemessen. Wir kamen etwa 30 Minuten zu spät in Seattle an und mussten einige Zeit noch auf unsere Räder warten, bis sie dann endlich auch angekommen waren. Am Zoll waren alle sehr freundlich, glaubten aber noch nicht so recht ob wir auch wirklich packen, was wir vorhaben.
In Anchorage fanden wir dann tip top unsere Unterkunft und mussten nur noch einen Tag auf unser Gepäck warten, das schaffte den Sprung ins nächste Flugzeug nicht mehr. Wir jedoch auch nur mit viel Glück an der Security (es hatte praktisch keine anderen Reisende) und mit einem Schlussspurt, rennend quer durch den Flughafen.

Nun in Anchorage genossen wir einfach die ersten Tage in der Sonne, fingen an zu planen, wo unsere Route durchgehen soll die ersten Wochen und organisierten uns noch ein zwei Kleinigkeiten, die uns noch gefehlt haben.

Mit dem Rad erkundeten wir auch die Stadt und Umgebung von Anchorage. Mich selber sprach die Stadt nicht speziell an. Sie ist gross und in wiederholende Rechtecke aufgeteilt. So weist sie kaum einen richtigen Kern auf und wechselt sich immer wieder zwischen Stadt, Industriestadtteilen und Wohnvierteln ab. Beim Durchqueren mit dem Rad war immer wieder unklar ob man sich nun in einer Stadt oder auf dem Land befindet. Das wegen der recht grosszügigen Parks, welche sich verteilt in der Stadt befinden. Es gibt zudem ein recht grosses Netz von Radwegen, welche von Park zu Park, am Meer entlang und quer durch die Stadt führen. Mir aufgefallen ist der Earthquake Park. Er soll an das grosse Erdbeben am Good Friday 1964 erinnern, welches grosse Teile der damaligen Stadt zerstörte und sich direkt am Meer, nördlich des Flughafens befindet.

Immer wieder gut die Ratschläge der Amerikaner

Morgen geht es los mit der grossen Reise, die uns zuerst einmal etwas in den Norden führen wird. Wir möchten gerne den Denali Nationalpark besuchen und uns dann über den Denali Highway Richtung Osten aufmachen. Der Denali Highway sollte weitgehend durch unbewohntes Gebiet führen und wir sind gespannt, wie sich das anfühlen wird, falls wir dann tatsächlich alleine irgendwo im nirgendwo sein werden.

4 thoughts on “Anchorage die Reise beginnt!”

    1. Salutti
      Jo machemer, bis jetzt lauft alles sowiit guät, mir lönd üs überrasche wies no wiiter gaat. Jetzte gaats nomal chi los mit Abentüür uf em Denali Highway durs Nüüd :o)

  1. Wow! Grüsst mir die Bären, wenn ihr welche seht. Sie sind hauptverantwortlich für ein ganzes Ökosystem in Kanada und Alaska, indem sie halbgefressene Lachse auf dem an und für sich nährstoffarmen Land verteilen und dieses so düngen. Freue mich auf den nächsten Bericht, viel Spass und gute Fahrt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.