Füsse, für was will ich sie, wenn ich Flügel zum fliegen habe? Frida Kahlo

Diesen kurzen Satz habe ich von einer Klassenkameradin im Spanischunterricht bekommen. Sie hat ihn in selbergemachten Glückskeksen verschenkt. Eine wirklich hübsche Idee als Geschenk.

Gleich als ich den Satz gelesen habe, hat er mich angesprochen und berührt. Im ersten Moment konnte ich jedoch nicht genau benennen was es war, was mir an diesem Satz so gefallen hat. Unterschiedliche Ideen gingen mir durch den Kopf und ich beschloss eine kurze Recherche im Internet durch zu führen. Gestossen bin ich auf eine Seite mit einer Übersicht über verschiedene Deutungen zu diesem Satz. Für alle die dem Spanischen eingermassen mächtig sind, können hier die unterschiedlichen Deutungen nachlesen.

Seinen Gedanken, Träumen und Visionen freien Lauf lassen. Sich nicht selber immer wieder mit den eigenen Ängsten und Befürchtungen einschränken. Sich etwas zutrauen, Mut haben…
…immer wieder die eigenen Grenzen überwinden, neues ausprobieren und auch neues Lernen.
Wenn wir die eigene Konfortzone verlassen oder oft auch wegen äusserer Umstände verlassen müssen, bieted dies eine Chance wieder neues zu Entdecken, als Mensch zu wachsen.
Natürlich muss auch immer gut auf sich selbst gehört werden, um sich selber zu heraus zu fordern aber nicht zu überfordern. Dieser manchmal feine Unterschied entscheidet auch darüber ob eine Erfahrung als bereichernd oder belastend empfunden wird.

Das sind meine Assoziationen, die dieser Satz bei mir geweckt hat und mir durch den Kopf gehen. Was denkst du darüber? Welche Träume hast du? Was bewegt dich ihnen nach zu gehen oder nicht?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.